Sie sind hier

Thailand

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2394 von /var/www/web835/html/includes/menu.inc).

Überblick

Unsere Einreise

Wir sind am grössten Hub des Flugverkehrs in Indochina, dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Banghok, gelandet. Mit dem deutschen Reisepass ist Thailand das einzige Land in Südostasien ohne Visabestimmung und ohne jeglichen Gebühren. Was ein angenehmes Einreisen ohne Diskussion und Bestechungen ermöglicht.

Unsere Reiseroute

Von Bangkok aus sind wir Richtung Südosten mit dem Bus an die Küste gefahren, um die Insel Ko Chang zu erreichen. Von Ko Chang aus sind wir über die Grenze nach Kambodscha und nach Phom Penh gefahren.

Weitere Details und der komplette Routenverlauf hier.

Unser Reisezeit

Vom 23. Juli bis 01. August.

Unsere Ausgaben

Die Auflistung der Kosten haben wir auf einen anderen Bereich der
Website verlegt. Schaut euch die komplette Excel-Datei an. Hier findet
ihr auch eine detaillierte Ansicht für Thailand: Welttronauten.de/getready

Unsere Fortbewegungsmittel

Primär mit dem Bus. Ende Juli ist low-season. In Bangkok haben wir ohne Buchung im Vorraus ein Busticket direkt kaufen können. Auf der Insel Ko Chang haben wir ein sehr günstiges Angebot inkl. Bus nach Kambodscha gekauft. Die meisten Unterkünfte aggieren auch als Reisebüros.

Ausreise

Verlassen haben wir Thailand mit dem Bus nach Kambodscha. Der thailändische Bus hat uns bis an die Grenze gebracht. Dort mussten wir zu Fuss die Grenze überqueren. Vorsicht! Hier herscht grosse Scam-Gefahr. Durch viele negative Erfahrungsberichte im Internet und von anderen Reisenden haben wir vorsichtshalbar bereits das Kambodscha Visa online erworben. Jedoch kostet das Visum beim online ein wenig mehr. Eine Bearbeitungsgebühr von 7 USD kommt extra hinzu. Auch seltsam an dieser Grenze sind Erzählungen, dass andere Reisende nur 25 USD, statt 30 USD für das Visum bezahlen mussten (Haben wir jedoch nur gehört). Unabhängig davon ob man ein Visum bereits beantragt hat, versuchen einen die charmanten Kambodschaner auf unterschiedlichste Art und Weise das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der sogenannte Health-Check (Pusten in eine Art nicht funktionierendes Alkoholtestgerät) und jegliche extra Steuer waren bei uns reiner Scam. Wir sind stur zum Schalter durchgegangen und haben problemlos unser im Vorfeld beantragtes Visum erhalten.
Komplzierter wurde es bei der Weiterreise, da wir ja ein komplett Paket bis nach Phom Penh gebucht hatten und der Anschlussbuss angeblich bereits abgefahren sei. Ein "aufrechtiger" Fahrer mit Privatfahrzeug bot uns für nur 10USD mehr die Fahrt mit seinem Fahrzeug an. Nach recht langer Diskussion und dem beharren darauf bereits die komplette Strecke bezahlt zu haben, sind wir sogar mit ihm in seinem PKW und drei weiteren Gästen nach Phom Penh gefahren. Vielleicht war der Bus wirklich bereits weg, vielleicht war es einfach ein frecher Versuch ein bisschen extra zuverdienen. Vielleicht hatten sie von vorneherein keinen ganzen Bus eingeplant, weil es zu wenig Buchungen auf der Strecke gab. Es ist eben Asien: Handeln, Härte zeigen und dadurch leider auch eine Portion Misstrauen in die Menschen gehört dazu.

Welttronauten empfehlen (ein Paar Highlights)...

Bangkok

Unterkunft
Banyan Tree
Eine für uns sehr ungewöhnliche Unterkunft, jedoch für zwei Tage auf unserer Reise konnten wir uns im Luxus baden. Zum Glück als Geburtstagsgeschenk für Melanie hausten wir in einer beeindruckender Suite (wenn auch das günstigste Zimmer) im 56 Stock. Die Aussicht ist beeindruckend, das Ambiente sehr luxuriös. Für jeden der das nötige Reisebudget für dieses Sternehotel übrig hat, emfpehlen wir das Hotel. Sehr praktisch auch die Nähe zur Metro. Vielleicht auch irrelevant, da der typsische Banyan Tree Gast per Taxi kommt :)
Das Taxifahren in Bangkok ist übrigens sehr zivilisiert. Keine scheinheiligen Fixpreise sondern unmanipulierte Taxameter. Nette Fahrer und kaum Fieslinge. Eine ruhige, entspannte Fahrt, denn gehupt wird in Bangkok nicht ;)
 

Ko Chang

Die Instel Ko Chang zählt als ruhige Insel an der südöstlichen Küste von Thailand. Jedoch gibt es auch hier Party-Gegenden. Mal wieder in der Nebensaison unterwegs, konnten wir dem Partyvolk sehr einfach entkommen. Wir sind direkt von Bangkok aus nach Ko Chang gefahren.
In Bangkok vom EKKAMAI EASTERN BUS TERMINAL BANGKOK kommt man per Bus an den Hafen von Ko Chang. Wir haben keine Tickets im Vorfeld gekauft und haben ohne grosse Wartezeit morgens zwischen 8 und 9 Richtung Insel aufgebrochen. Touristenbüros verkaufen auch bereits Touren inkl. Fähre etc. Benötigt man jedoch eigentlich nicht. Der Bus fährt direkt an den Hafen und vorbei am Ticketoffice.

Unterkunft
Auf der Insel haben wir uns in den Süden begeben. Zum Bang Bao Beach. Am weitesten vom Fähranleger entfernt, kommt hier auch die Hauptsaison als letztes an. Somit findet man problemlos tolle Bungalows direkt am Strand und wenig Partyvolk. Entspannung garantiert! Public Transport gibt es so richtig nicht. Nur Shared Jeeps, die einen am Pier einsammeln und auch leicht mit den Preisen tricksen wollen. Sollten sie mal stur bleiben (was vor allem bei nächtlichen Transporten zwischen den Stränden der Fall ist) kann man auch einfach mal den Daumen rausstrecken und versuchen per Anhalter zu fahren. Wir haben damit gute, sichere Erfahrungen gemacht! Man kann für kleines Geld einen Roller mieten, aber wie unser Unfall so schön bewiesen hat, es lohnt sich auf Koh Chang langsam und vorsichtig zu fahren! Also as usal in Asien: Handeln geht auch mit diesen Kerlen. Wir waren in einer sehr schönen Unterkunft. Holzhütten direkt am Strand.
Wir waren in der Nebensaison in Thailand und haben fast überall Rabatte erhalten. Pro Nacht für die Strandhütte mit eigenem Bad haben wir 25USD bezahlt. Ein Stück weiter den Strand herunter sind noch zwei weitere Lodges. Sehr schön mit Pool etc. Jedoch eine höhere Preisklasse.

Aktivitäten
Wir haben leider am ersten Tag ein kleines Malör mit dem Roller gehabt und sind zu zweit aus der Kurve gefallen. Wunden leckend haben wir auf Ko Chang also hauptsächlich relaxt, lecker Fisch gegessen und vor uns hingeheilt. Es gibt allerdings viele Tauchschulen auf der Insel und ein paar Wanderwege durch den tropischen Jungle.

Wo wir sind...

Zentral & Südamerika
Position Hawaii
zum kompletter Reiseverlauf...

Literatur & Filme

Cambodias Curse von Joel Brinkley [Buch]
Kambodschas Geschichte von Vorgestern bis Heute

Rumour of Spring von Max du Preez
[Buch]
Südafrika nach 20 Jahren Demokratie


Spielball Erde von Claus Kleber: [Buch], [Dokumentation], [IPad-App]
Kampf um knappe Ressourcen

12 Years a slave
[Buch],[Film]
Wahre Geschichte eines entführten und versklavten Amerikaners

Webseiten

Kiten im Paradies bei D&D Kitetravel

Infos über Zugreisen weltweit bei Seat61